gran canaria hat viele attribute. längst nicht alles ist gold, vieles ist jedoch wichtig für die eigene lebensentscheidung.

die kanaren haben sicher das beste klima weltweit, besonders dabei der süden von gran canaria. es ist hier nie wirklich zu heiss und auch nie wirklich zu kalt. mit dieser naturellen zeitlosigkeit schleicht sich leider auch eine art faulheit ein, die einen zeit und raum vergessen läßt.

hier im süden der insel war der letzte regentag irgendwo im februar 2009 - seitdem war vielleicht 3 tage leicht bewölkt [geschrieben am 12. juni 2009]. anders sieht es im norden aus: dort regnet es sicher einmal die woche, was man an der natur auch ablesen kann. grüne wiesen und weite wälder prägen die landschaft.

das leben hier ist sehr von _manana_ oder _lunes_ geprägt. man gewöhnt sich dran, muss sich aber jeden tag bewusst neu motivieren, um die mitgebrachten tugenden zu erhalten. die meisten zugewanderten hier müssen irgendwie nicht mehr arbeiten. das ist komplett anders als auf den balearen, wo ein berufspendeln eher normal ist. auf den kanaren wird nur noch gelebt.

soweit ich es überblicken kann, sind hier nur überschaubar viele menschen zu hause, die noch wirtschaftliche interessen verfolgen. es ist ein bemerkenswertes spannungsfeld zwischen lässigen leben und dem kraftakt den geldbeutel füllen zu müssen. es wirkt fast surreal.

die insel ist nicht sehr auf die eigene aussendarstellung ausgerichtet. auch menschen mit guter finanzieller absicherung zelebrieren hier ein bescheidenes auftreten. leider ist der dresscode durch das ständig gute wetter an einigen orten etwas sehr lässig.

Sonne

in der infrastruktur gibt es alles im überfluss. da hab ich erstmal große augen gemacht, als ich von malle kam. hier gibt es alles vielfach und das auf einem so hohen niveau, das ich mir noch heute die augen reibe. die canarios scheinen das shoppen zu lieben. ich bin froh hier jetzt 2* mediamarkt zu haben und auf der nachbarinsel teneriffa entsprechend viele saturn-shops.

das leben hier ist irgendwie günstig. das benzin/diesel (liter 60 cent), der strom, das wasser und wenn man erstmal hier lebt auch die mieten ... alles ist auf einem preiswerten level. wenn man dann noch dazurechnet, das auf gran canaria keine heizkosten entstehen, verbessert das kostenergebnis noch zusätzlich.

firmen werden erhebliche steuervergünstigungen eingeräumt, wenn sie sich auf den canarias niederlassen. leider fehlt das notwendige marketing in den zielgruppen-ländern. so bleibt es jeweils nur bei einer mund-zu-mund propaganda.

eine sache, über die ich jedesmal im strassenverkehr neu freue: im süden von gran canaria gibt es keine ampeln. alle größeren kreuzungen sind auf kreisverkehr-technik umgestellt. das zusammen mit den zu 95% neuen strassenbelägen, macht ein cruisen und ein entspanntes fahren möglich.

die direkte fluganbindung von teneriffa an miami in 7,5 stunden für 540 euro machen den kopf frei, für neue ideen.

was ich hier vermisse, ist dieses lockere residentenangebot, die noch im leben stehen und projekte stemmen wollen. der bedarf ist verrückterweise ausserordentlich hoch.

wem das wetter wirklich wichtig ist und wert auf ein freies lebensgefühl legt, der sollte sich den süden von gran canaria ansehen.